Kursbeschreibung

Wie begegne ich Diskriminierung und Vorurteilen?
Inhalte

Ziel ist es, durch Selbstreflexion interkulturelle Eindrücke und Erlebnisse zu analysieren und Offenheit für den Austausch mit anderen Kulturen zu erlangen.

  • Kulturbegriff, Definition
  • Kulturmodelle
  • Kulturrealität
  • Kulturschock
  • Interkulturelle Kommunikation und Kompetenz
  • Kulturdimensionen und Standards
  • Wertequadrat und Kulturquadrat
  • Stereotypen und Vorurteile
  • Diskriminierung
  • Werte und Normen in verschiedenen Kulturen und
  • Religionen
  • Einführung Islam
  • Critical Incidents – Praxisbezug
Zielgruppe

Die Fortbildung ist offen für alle Interessenten.

Ergebnis

Sie können als Vermittler*in zwischen den Kulturen agieren und Konflikte vermeiden oder entschärfen. Sie sorgen für ein besseres Miteinander in Teams, an Schulen, in der Nachbarschaft oder im Betrieb.

Zusatzinfos

Gerne bieten wir Ihnen auch Fortbildungen für Ihre Teams an. Bitte kontaktieren Sie uns hierfür, damit wir Ihnen ein Angebot machen können.

Infos zu Dauer und Termine

1. Tag: 6,5 h inkl. Pause – Beginn 09:00 Uhr
2. Tag: 6,5 h inkl. Pause – Beginn 09:00 Uhr

Referent Leyla Eryiğit
Leyla Eryiğit
Sprach- und Kulturvermittlerin / Jobcoach

Frau Eryiğit hat 20 Jahre Berufserfahrung im sozialen Bereich (u. a. Pflege, Hospiz- und Trauerbegleitung) gesammelt, davon 15 Jahre in der Jugend- und Erwachsenenbildung.
Sie ist Sprach- und Kulturvermittlerin eines städtischen Integrationsmanagements in Bayern und ausgebildete Interkulturelle Trainerin (seit mehr als 10 Jahren).

Zu ihren bisherigen interkulturellen und interreligiösen Trainings gehören:

  • Unternehmensinterne deutschlandweite Schulungen inkl. Auslandseinsatz
  • Schulungen und Veranstaltungen im Auftrag eines bayerischen Integrationsmanagements
  • sowie Schulungen für Mittelschulen, Berufsschulen, Fachschulen und Gewerkschaften.

Außerdem hat sie Schulungen für (sozial)pädagogisches Personal (u. a. in der Ganztagsbetreuung) angeboten.

Weitere Kurse

Katharina Ermen-Bausch
Traumapädagogik
Die Fortbildung widmet sich einerseits der theoretischen Wissensvermittlung rund um das Thema Trauma und Traumapädagogik, andererseits werden traumapädagogische Haltungen herausgearbeitet.
Katharina Ermen-Bausch
Deeskalationstraining
Ziel ist es, mit klaren Vorstellungen und konkreten Handlungsabläufen auf gefährliche Situationen reagieren zu können, um Gewalt zu vermeiden und Konflikte positiv zu lösen.
Pauline Wild
Kindeswohlgefährdung
Im Fokus stehen das Erkennen der Kindeswohlgefährdung und die Übertragung in Ihre berufliche Praxis. Dabei geht fachlich reflektiertes Handeln mit Selbstfürsorge einher.